Dieses Projekt wurde ins Leben gerufen, um Frauen zu unterstützen, die misshandelt oder traumatisiert wurden. Gefördert wird es von der Costa Crociere Foundation in Zusammenarbeit mit der Region Ligurien und dem Verband AIDDA (Associazione Italiana Donne Dirigenti d’Azienda).

"So wird ein Tuch, ein einfaches Modeaccessoire, zum Sinnbild für das wiedergefundene Glücksgefühl."

Die Inspiration zu diesem Tuch entstand bei den Veranstaltungen gegen Gewalt an Frauen, bei denen Hunderte von roten Schuhen auf die Hauptplätze von Großstädten auf der ganzen Welt gestellt wurden. So wird ein Tuch, ein einfaches Modeaccessoire, zum Sinnbild für das wiedergefundene Glücksgefühl: Denn der Erlös aus dem Verkauf dieser Tücher wird verwendet, um den betroffenen Frauen in Ligurien Arbeitsstellen zu vermitteln, sodass sie sich eine neue, gewaltfreie Zukunft aufbauen können. „Es handelt sich um eine ,Reise‘, die im letzten Juni mit drei Events in Ligurien begann“, erläutert Davide Triacca, Generalsekretär der Costa Crociere Foundation. „Wir haben bei diesen Events das Projekt ,Scarpette Rosse‘ vorgestellt und durch den Verkauf der Tücher in Genua, La Spezia, Savona und Imperia Geld eingenommen. Wir wollen unsere Aktion sowohl auf See als auch an Land noch bekannter machen, unser Projekt von Ligurien aus in ganz Italien verbreiten und vielleicht auch mit hilfe unserer Costa Schiffe in die Welt tragen. Damit wollen wir noch einmal das Recht jeder misshandelten Frau auf eine glückliche Zukunft unterstreichen.“

Das Engagement für die Emanzipation und die Unabhängigkeit von Frauen hatte für die Costa Crociere Foundation schon immer Priorität. Auch bei Missbrauchsfällen macht die Foundation mit ihrer Arbeit nicht Halt, sondern zeigt täglich Einsatz mit neuen Projekten. Hierzu gehören insbesondere auch die vier „Zufluchtshäuser“, deren Kauf bzw. Miete in Genua finanziert wurden und die in Zusammenarbeit mit dem Verband „Il Cerchio delle Realzioni“ bereits viele Frauen aufnahmen. In der Gemeinde Afragola bei Neapel engagiert sich die Costa Crociere Foundation auch für die Ausbildung von Unternehmerinnen für die Führung von „Gruppen für solidarischen Handel“ auf dem Gelände des größten Gutshofs in der Provinz Neapel, den die Behörden von der Mafia beschlagnahmten. Hier lernen die Frauen, Tätigkeiten im Betrieb zu leiten und ihre eigenen Produkte wie Obst und Konfitüre in den Verkauf zu bringen, um so sich selbst und die Region wieder zu stärken.