Eine Insel in der Karibik, auf der die Geschichte der „Neuen Welt“ begann und Sie sich auf die Spuren der spanischen Eroberer begeben können. Ihre Strände gehören zu den schönsten der Karibik – insbesondere Punta Cana, Saona, Bayahibe – und laden zum Relaxen ein. Die warmherzigen, fröhlichen Bewohner sind großartige Bachata- und Merengue-Tänzer und können auf eine vielfältige Kultur stolz sein. In der Dominikanischen Republik werden einige in der ganzen Welt beliebte Spezialitäten, wie Destillate, Zigarren und Schokolade, hergestellt. Kleine Genüsse, auf die man gewiss nicht verzichten mag, wenn man das Land bereist. Erfahren Sie mehr über diese facettenreiche Insel.

"Die Handwerker verkaufen die berühmten gesichtslosen Limé-Puppen: Die kleinen Figuren aus rotem Ton werden von Hand bemalt und stellen Frauen in farbenprächtigen Kleidern und großen Hüten dar, die aber kein Gesicht besitzen. "

Kunst und Handwerk in La Romana

Sie können diese herrliche Insel auf unzählige Arten erleben. Wenn Sie ihren Bewohnern näherkommen möchten, sollten Sie sich daran machen, ihre Handwerksprodukte kennenzulernen, wozu Sie besonders im Städtchen La Romana Gelegenheit haben. Im Stadtzentrum befindet sich der Parque Central mit seinen gepflegten Grünflächen, an den die Kirche Santa Rosa de Lima grenzt. Hier finden Sie eine große Zahl an farbenfrohen Ständen. Die Handwerker verkaufen die berühmten gesichtslosen Limé-Puppen: Die kleinen Figuren aus rotem Ton werden von Hand bemalt und stellen Frauen in farbenprächtigen Kleidern und großen Hüten dar, die aber kein Gesicht besitzen. Es heißt der Grund liegt darin, dass die Bevölkerung der Insel ein Sancocho de raza, ein Völkergemisch, ist. Die Handwerker stellen zudem viele Gebrauchsgegenstände (darunter Küchengeräte) aus Muscheln und Kokosholz und –schalen her. Den größten Zauber besitzen jedoch die Edelsteine; der bekannteste ist der hell-türkisblaue Larimar, der fast nur in der Dominikanischen Republik gefunden wird.

Das Künstlerdorf Altos de Chavón

Die Kunst und Kultur der Dominkanischen Republik wird mit großem Stolz in Altos de Chavón gezeigt, das in der Nähe von La Romana liegt. Dieses einer mediterranen Ortschaft nachempfundene Dorf ist bei den lokalen Künstlern sehr beliebt. Dort haben sie kleine Galerien eröffnet, in denen sie arbeiten und ihre Werke ausstellen. Altos de Chavón hat sich zum Dorf der Maler und Bildhauer entwickelt, darüber hinaus gibt es dort seit einigen Jahren eine internationale Designschule. Wenn man durch die Gassen schlendert, bleibt es nicht aus, dass man sich in ein Gemälde oder eine kleine Skulptur in den schillernden Farben der Karibik verliebt: eine ideale Gelegenheit, die lokalen Künstler und ihre Arbeit kennenzulernen und ein Kunstwerk mit nach Hause zu nehmen.

Verführerische Genüsse

Nichts ist vergnüglicher, als sich auf eine Shoppingtour zu begeben, die ganz dem Genuss gewidmet ist. Auch in dieser Hinsicht begeistert die Dominikanische Republik. Man braucht nur durch das Zentrum der Hauptstadt Santo Domingo zu flanieren, der ersten europäischen Siedlung in Amerika zu Zeiten von Christoph Columbus. Im Herzen dieses Landes, das zu „Amerika“ werden sollte, finden Sie viele Geschäfte, in denen Sie typische Produkte der Insel, wie Kaffee und Rohrzucker, kaufen können. So können Sie die Aromen der Insel mit nach Hause nehmen. Im Norden der Kolonialstadt befindet sich überdies der Mercado Modelo, ein riesiger überdachter Markt, in dem Sie alle lokalen Produkte finden. Welche Mitbringsel lohnen sich? Ganz sicher handgerollte Zigarren, denn auf Santo Domingo gibt es eine ganze Reihe von Produktionsstätten, wie die Tabacalera de Garcia in La Romana. An den Ständen werden die besten lokalen Zigarren angeboten, von Montecristo bis Vega Fina. Aber zu einer guten Zigarre sollten Sie eigentlich einen dominikanischen Rum trinken und dazu am besten auch etwas von der ausgezeichnet guten Schokolade aus der Dominikanischen Republik genießen!

Foto: Shutterstock