Elefantenohren“, „weiße Kugeln“ und „Tiefgang“: Entdecken Sie mit uns interessante Fakten und die Bedeutung einiger Ausdrücke an Bord.  Sie werden staunen.
Es gibt einige bewährte Praktiken, wie andere Schiffe mit der Sirene zu grüßen.
Elefantenohren

Hier geht es nicht um eine Süßspeise oder eine exotische Pflanze. Haben Sie jemals die Reserve-Schiffsschrauben am Bug gesehen? Sie stehen bei Bedarf oder für den Notfall bereit. Wegen der Form der Flügel nennen sie die italienischen Seeleute „orecchie d’elefante“, das heißt „Elefantenohren“.
"Weiße Kugeln"

Die Rede ist von den weißen Kugeln auf dem obersten Deck. In ihnen können der Radar und die Satellitenantennen des Schiffes untergebracht werden. Sie sind aus taktischen Gründen dort platziert: Am höchsten Punkt des Schiffes ist der Empfang am besten, gleichzeitig sind sie aber auch geschützt und weniger den Unbilden des Wetters ausgesetzt.
"Ein Signal, das man vermeiden sollte"

Man sollte nie die Glocke läuten, die sich auf der Kommandobrücke befindet. Sie ist ein schlechtes Omen, denn einst war sie das Signal, mit dem die Seeleute bei Gefahr oder Sturm versammelt wurden.
"Die Sirene betätigen"

Die Sirene erklingt als Zeichen von Respekt und Solidarität zu anderen Schiffen oder als Gruß, wenn das Schiff den Hafen verlässt.
"Wieviel Tiefgang hat ein Schiff?"

Der Tiefgang bezieht sich auf den Teil des Schiffes, der während der Fahrt unter Wasser ist (bei einem Kreuzfahrtschiff sind es ca. 8 Meter). Im unteren Teil des Schiffes sind keine Kabinen, sondern die Maschinenräume und Stabilisatoren untergebracht.