Eine der schönsten Beschäftigungen im Herbst ist es, Ausstellungen zu besuchen, etwa auf einer Wochenendreise in eine Stadt, die Sie über die Museen und die dort organisierten Ausstellungen entdecken. Hier fünf schöne Ausstellungen in fünf ebenso interessanten Städten, die wirklich einen Besuch lohnen.

"Eine einzigartige Gelegenheit, die äußerst lebhafte indische Kunstszene, aber auch Werke von internationalen Künstlern kennenzulernen, denen ein experimenteller und innovativer Ansatz gemeinsam ist."

Venedig: 15. Architekturbiennale – vom 28. Mai bis zum 27. November 2016

Die traditionelle Biennale der Architektur zeigt das Beste der internationalen Szene. Sie bietet Raum für 88 Teilnehmer aus 37 Ländern, mit dem Ziel, eine Brücke zwischen den Projekten und ihren Nutzern zu bauen. Die Arbeiten, die sich auf den wunderschönen Ausstellungsflächen sowie in den Gärten und im Arsenale präsentieren, möchten einen konkreten Überblick über die komplexe Situation der zeitgenössischen Architektur vermitteln, mit ihren Auswirkungen auf die Gesellschaft, die Städte und die angewandte Kunst. Giardini (Sestiere Castello) und Arsenale (Campo della Tana, 2169/S)

Kopenhagen: Auguste Rodin – Fleeting Moments – vom 23. September 2016 bis zum 15. Januar 2017

Auguste Rodin, der mit unterschiedlichen Materialien, von Ton und Gips bis zu kostbarem Marmor, arbeitete, wird als einer der Väter der modernen Skulptur angesehen. Seinen berühmten Arbeiten (etwa „Der Denker“ oder „Der Kuss“) ging ein langer, komplexer, anspruchsvoller Arbeitsprozess voraus: Im Statens Museum for Kunst können Sie Skizzen, Zeichnungen, Aquarelle und Detailstudien bewundern und einen Künstler entdecken, der sich auch über die Zeichnung auszudrücken vermochte, die er selbst im Übrigen als Schlüssel zu seinem Werk betrachtete. Statens Museum for Kunst (Sølvgade, 48-50)

Los Angeles: The Art of Alchemy – vom 11. Oktober 2016 bis zum 1. Januar 2017

Diese Ausstellung entführt den Besucher in die geheimnisvolle Welt der Alchemie, eine antike Praxis, die Wissenschaft und Philosophie vereinte und jahrhundertelang, vor allem im mittelalterlichen Europa, als große Kunst aufgefasst wurde. Im Getty Museum wird gezeigt, wie sich diese mysteriöse Disziplin in der Kunst widerspiegelte, mit Dokumenten, Objekten, Basreliefs, Gemälden und Skulpturen, die vom Alten Ägypten bis in die Aufklärung reichen. Das kalifornische Museum beherbergt zudem eine parallele Ausstellung, The Alchemy of Color in Medieval Manuscripts, die Handschriften aus jenen Jahrhunderten und die alchemistische Kunst, die hinter ihren Farben steckt, zeigt. J. Paul Getty Museum (1200 Getty Center Drive)

Kochi: Kochi-Muziris Biennale – vom 12. Dezember 2016 bis zum 2. März 2017

Diese Kunstbiennale im Bundesstaat Kerala, die einzige in ganz Indien, stößt auf wachsendes Interesse bei Kritik und Publikum. Die dritte Ausgabe findet in den Kunstgalerien, den Sälen, historischen Palais und einigen renovierten, zuvor ungenutzten Räumlichkeiten von Kochi statt. Eine einzigartige Gelegenheit, die äußerst lebhafte indische Kunstszene, aber auch Werke von internationalen Künstlern kennenzulernen, denen ein experimenteller und innovativer Ansatz gemeinsam ist. Biennale Foundation (1/1903 Kunnumpuram)

Barcelona: Cubismo y Guerra – vom 21. Oktober 2016 bis zum 29. Januar 2017

Während des Ersten Weltkriegs stellte die Kunst eine Antwort auf die Ängste und Befürchtungen der Menschen dar. Der Kubismus war die wichtigste Kunstströmung jener Zeit und wird vor allem von drei Künstlern verkörpert, die in Frankreich lebten: Pablo Picasso, Juan Gris und Diego Rivera. Obgleich sie nicht am Krieg teilnahmen, gelang es ihnen doch, ihn in ihren Werken darzustellen. Die Ausstellung versammelt 80 Gemälde, die zwischen 1913 und 1919 entstanden, darunter Werke von Georges Braque und Fernand Léger, die in den Krieg zogen, aber lebend zurückkehrten. Museo Picasso (Carrer Montcada, 15-23)

Fotos: Olycom