Schon in der Antike gehörte es zu den faszinierendsten aller Mythen: Atlantis. Ein sagenhaftes Inselreich, in dem weise, weit blickende Menschen lebten, die sogar die Energie beherrschten. Es heißt, dass die Insel in einer einzigen Nacht durch eine Naturkatastrophe zerstört worden sei. Von der Legende ausgehend haben Forscher mindestens drei interessante Hypothesen entwickelt.
Über dieses mythische Reich wird seit Jahrtausenden diskutiert. Aber hat es jemals existiert?

Santorin

In den 1950er Jahren kamen einige Archäologen zu dem Schluss, dass Atlantis in Griechenland zu finden sei, und zwar bei Santorin. Es gibt eine Gemeinsamkeit mit der Legende: 1600 v. Chr. wurde die Insel durch einen Vulkanausbruch vollständig zerstört.

Cadiz

Einige englische Forscher sind dagegen der Ansicht, dass sich Atlantis nördlich der spanischen Stadt Cadiz befand. Satellitenaufnahmen haben die Reste von 15 antiken Siedlungen entlang der Küste gezeigt.

Kanarische Inseln

Eine Version, die sich enger an der Legende hält, siedelt die Reste von Atlantis am Meeresgrund unterhalb der Kanarischen Inseln an. Ab dem 16. Jahrhundert fand diese Version in zahlreichen Dokumenten und Karten Ausdruck, die das magische Reich mit den Kanaren in Verbindung bringt.