Farbe, Musik, Lächeln und Geschichte. Kolumbien hat in Bezug auf Landschaften, Attraktionen und Aktivitäten so viel zu bieten. Unter den Museen sind Zeugnisse ihrer Vergangenheit und einer kreativen Gegenwart, die reich an Tradition und Folklore ist. Kolumbiens Strände sind zweifelsohne die Hauptattraktion, aber nicht weniger wichtig sind die Inseln: San Andrés, Gorgona, Baru und viele andere. Himmlische Szenarien, die noch nicht allzu touristisch sind, wo man sich dem Schnorcheln und Tauchen hingeben kann. Entdecken Sie mit uns die schönsten Inseln mit einer Costa-Kreuzfahrt.

Providencia ("Vorsehung")

Die Insel Providencia liegt 90 Kilometer nördlich der bekanntesten Insel San Andrés, einem Juwel der Karibik, das zu Kolumbien gehört. Es ist nicht leicht zugänglich, außer von San Andrés aus, und aus diesem Grund ist es immer noch wenig touristisch erschlossen. Sie werden hier keine Luxusresorts oder Hotels finden, aber Sie werden über die smaragdgrünen Lagunen, die üppige Vegetation und die kilometerlangen Korallenriffe staunen.

Die Hauptstadt heißt Santa Isabel und ist ein recht modernes Zentrum. Sie können die Altstadt besichtigen oder die Bucht bewundern, in der viele Clubs und Restaurants liegen. Die schönsten Strände der Insel sind Baia Manzanillo und Casa Baja. Es gibt noch zwei weitere Juwelen zu besichtigen: Es handelt sich um eine wunderbare kleine Insel (Cayo Cangrejo), die von einem herrlichen Korallenriff umgeben ist und auf der Sie farbenprächtige Fische, Mantas und Barrakudas bewundern können. Verpassen Sie nicht die Bucht von Suroeste, wo Sie sich im klaren und ruhigen Wasser ausruhen können, wo Sie eine farbenfrohe und vielfältige Fauna kennenlernen können.

San Andrés

Reggae-Musik in der Luft, Wind, der die Palmblätter durchfährt, kristallklares Meer auf weichem, weißen Sand: Willkommen in San Andrés, einer 27 km langen Insel vor Nicaragua, zu der auch Providencia und Santa Catalina gehören. Sie werden eine Umgebung voller kreolischer, englischer und lateinamerikanischer Nuancen erleben. Die bewegte Geschichte der Insel zeugt von der Vielfalt der Kulturen. Sie war zwischen Nicaragua und Kolumbien, das von Spanien, Holland und Großbritannien dominiert wird, umstritten. San Andrès ist ein Ort voller Charme, auch dank der Musik, die von Salsa über Reggaeton bis hin zu Vallenato oder Calypso reicht.

Hier werden Sie das Paradies des Schnorchelns und Tauchens entdecken, mit der Möglichkeit, das Korallenriff zwischen bunten Fischen, Korallen und Mantas zu erforschen. Naturliebhaber können die Naturparks und Gärten erkunden. Die Einwohner sagen, dass das Meer hier so schön ist, dass es in 7 Farben zum Ausdruck kommt. Die Strände sind wunderschön und einige von ihnen unterscheiden sich durch rosa Sand, was auf das Vorhandensein von roten Korallen zurückzuführen ist.

Die Einwohner sind dafür bekannt, glücklich zu sein und zu lächeln, sie sind sehr gastfreundlich und feiern gerne. Diese Energie manifestiert sich auch in der Dekoration der Häuser, die in leuchtenden Farben gehalten sind. Im Laufe des Jahres gibt es mehrere Festivals, die der Musik, der Kultur und den Volkstänzen gewidmet sind. San Andrés ist auch voller Legenden aus seiner Vergangenheit. Die Legende besagt, dass der Pirat Henry Morgan eine Höhle auf der Insel benutzte, um seine Schätze zu verstecken.

Múcura

Diese Insel ist ein wahres Juwel, auf der alle in Harmonie leben und auf der die Zeit stehen geblieben zu sein scheint, auch wenn der Tourismus bereits angekommen ist, vor allem in einem Teil der Insel, der Hotels und Resorts beherbergt. Die Insel Múcura liegt im San Bernardo-Archipel. Die Hauptattraktion sind hier, leicht verständlich, die Strände. Sie befinden sich vor kleinen weißen Sandstreifen, die Sie nach dem Überqueren von Wegen durch die grünen Palmen erreichen können. Eine großartige Gelegenheit, sich zu entspannen, ein Buch zu lesen, Energie zu tanken und in einer Postkarte voller Wunder zu leben.

Das größte Dorf auf der Insel heißt El Pueblo. Hier können Sie in malerischen Pfahlbauten schlafen und ein unvergleichliches Panorama bewundern. Wenn Sie die Möglichkeit haben Nachts hier zu bleiben, sollten Sie einen nächtlichen Schwimmgang probieren, denn hier können Sie das im dunkel leuchtende Plankton beobachten. Sobald Sie ins Wasser springen, explodiert das Wasser in tausenden Lichpunkten. Ein echtes Spektakel.

Zu den weiteren Aktivitäten, die man nicht verpassen sollte, gehören Schnorcheln und Tauchen, insbesondere in den Nationalparks Corales del Rosario und San Bernardo. Hier kann man neben bunten Fischen auch niedliche Meeresschildkröten treffen.

Isla Grande

Von Cartagena aus ist man mit dem Boot in knapp einer Stunde auf dieser hübschen Insel, die im Gegensatz zu ihrem Namen ein kleines Atoll ist, das für seine paradiesischen Strände berühmt ist, an denen man sich ausruhen kann. Das Meer ist kristallklar. Die Insel ist die größte des Rosario-Archipels, zu dem etwa zwanzig Inselchen gehören. Sie ist etwas mehr als 2 Kilometer lang und hat ein Hauptdorf, eine bunte Ansammlung von Backsteinhäusern, die sich mit Hütten abwechseln. Die Bewohner sind freundlich und hilfsbereit, in den Restaurants können Sie zwischen einem Fleisch- oder Fischmenü wählen.

Johnny Cay

"Eine Trauminsel" wurde dieses kleine Atoll vor San Andrés genannt. Man kommt mit einem Ticket dorthin, als ob man einen Ausflug machen oder einen Park betreten würde, da dieser nur 200 Meter groß ist und von Touristen überfallen wird. Das Endergebnis ist ein Tag voller Farbe und Entspannung, aber auch überfüllte Strände. Die Natur ist üppig und überraschend mit der Anwesenheit vieler Leguane. Unter den Kuriositäten der Insel gibt es einen typischen Kokosnusskuchen sowie mehrere lokale Cocktails zu entdecken. Es ist die perfekte Gelegenheit, an einem der zahlreichen Kioske eine Pause zu machen.

Malpelo

Diese Insel, die mehr als 500 Kilometer von Kolumbien entfernt ist, gilt als ein Paradies für Haitaucher. Taucher schwimmen zwischen Seidenhaien, Hammerhaien, Walen, Adlerrochen, Thunfisch und Segelfischen. Der Meeresboden ist daher voller Schätze, auch weil er von einem der größten Meeresparks der Region (der neben der Insel 900 Tausend Hektar Meeresumwelt umfasst) umgeben ist, der seit 2006 ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Jede Form des Fischfangs ist in diesem Gebiet absolut verboten. Der einzige Weg, sie zu erreichen, ist über die Schiffe, die von Buenaventura aus fahren.

Gorgona

Die Insel, die 25 Kilometer vom kolumbianischen Departement Cauca entfernt liegt, war bis 1984 Standort eines Hochsicherheitsgefängnisses. Eine Flucht war praktisch unmöglich. Heute ist sie ein geschützter Nationalpark geworden. Die Geschichte der Insel besteht aus weiteren kuriosen Episoden. Wenige Jahre nach ihrer Entdeckung im Jahr 1527 durch den spanischen Forscher Francisco Pizarro, kamen etwa hundert spanische Soldaten an, die sich nach der Schlacht mit den Inkas ausruhen wollten. Die meisten von ihnen wurden von Schlangen getötet, die die wahren Herren der Insel waren. Der Name "Gorgona" bezieht sich auf die mythologischen Kreaturen Gorgonen, die Schlangen statt Haare haben. Im Jahr 1960 wurde beschlossen, die Insel in ein Hochsicherheitsgefängnis zu verwandeln.

Das Gebäude wurde 1960 eröffnet und blieb 24 Jahre lang in Betrieb, nicht ohne gewalttätige Auseinandersetzungen und sogar eine Flucht. Die Zellen waren sehr eng, und die Insassen wurden von Wachen auf Sicht bewacht. Als das Gefängnis geschlossen wurde, beschloss die kolumbianische Regierung, es in einen Naturpark umzuwandeln, auch um die massive Abholzung zu bekämpfen, die die vergangenen Jahre gekennzeichnet hatte. Die Einrichtungen, in denen die Gefängniswärter untergebracht waren, wurden in Häuser für Biologen umgewandelt, die sich mit der biologischen Vielfalt der Insel befassen.

In diesem Gebiet, das über 61.000 Hektar umfasst, gibt es über 380 Fischarten und über 700 verschiedene Pflanzenarten, Seevögel nicht eingerechnet. Seit 1984 wurde die Insel auch von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Es ist ein ideales Reiseziel für Naturliebhaber, da Sie hier Wale, Delfine und sogar Meeresschildkröten treffen können. Die Insel hat zwei Aushängeschilder: Neben einem ausgedehnten Regenwald gibt es auch ein Korallenriff, das viele Überraschungen im Kontakt mit dem Meeresleben verspricht.

Santa Cruz del Islote

Wir kehren zum Archipel San Bernardo zurück, auf eine kleine Insel die etwa 1 Stunde mit dem Boot von der Stadt Tolu entfernt ist. die Insel Santa Cruz del Islote ist dafür bekannt, dass sie die höchste Bevölkerungsdichte der Welt hat. Sie erstreckt sich über etwas mehr als einen Hektar, etwas mehr als zwei Fußballfelder und hat über 1200 Einwohner. Es handelt sich um ein urbanisiertes, modernes Inselchen mit 4 Straßen, Photovoltaikanlagen auf dem Dach und einer Schule. Das Leben ist gesammelt, aber bunt und hektisch. Im Freien werden Kinder spielen und verschiedene Aktivitäten organisiert. Und man kann wirklich in Kontakt mit den Bewohnern leben.

Halbinsel Barú

Wir befinden uns vor Cartagena de Indias, etwa zehn Minuten von den Rosario-Inseln entfernt, in der kolumbianischen Karibik. Der Star ist definitiv Playa Blanca, ein wunderschöner Strand mit weichem, weißen Sand, der sich mit einer klaren und nicht sehr rauen See vermischt. Wenn man dazu noch eine lange Reihe von Palmen und eine üppige Vegetation hinzufügt, hat man eine Vorstellung von der Postkartenlandschaft, die man erleben kann. Hier ist der richtige Ort, um sich zu entspannen und an nichts zu denken, gönnen Sie sich einen Schlaf in einer Hängematte oder einen Cocktail in einem der vielen kleinen Kioske. 

Ein weitläufiger Strand, an dem man am Ufer spazieren gehen oder schnorcheln kann, besonders auf der rechten Seite hinter den Felsen. Auf der linken Seite werden Sie den weniger stark frequentierten Teil des Strandes bewundern, sowie eine ganze Reihe von Restaurants, die Ihnen typische Fischgerichte anbieten.

Tintipan

Sie ist eine der 10 Inseln, die die Inselgruppe San Bernardo im Departement Sucre bilden. Um dorthin zu gelangen, müssen Sie ein Schiff von der Stadt Tolù aus nehmen, die zwei Stunden mit dem Bus von Cartagena entfernt ist. Tintipan Island ist ein karibisches Juwel, in dem das Meer der absolute Protagonist ist. Es ist unmöglich, nicht zu schwimmen und zu schnorcheln, in der Hoffnung, ein paar nette Delfine zu treffen. Die Devise lautet Entspannung, vielleicht im Liegen, um ein Buch zu lesen oder die Sonne zu genießen, vielleicht in der Gesellschaft einiger Freunde. Die Feiertage können auch durch das Probieren der lokalen Speisen und Spezialitäten genossen werden, von Fisch, Kochbananen bis zum Arroz de Coco

Isla Margarita

Sie ist die größte Flussinsel Kolumbiens im Departement Bolivar, 250 Kilometer von Cartagena entfernt. Sie ist bekannt für die Fisch- und Amphibienarten, die sie bevölkern, und auch für die Kontraste, die sie bietet. Nicht zu verwechseln mit der größten und berühmtesten venezolanischen Insel, wird sie Ihnen dennoch Nachmittage der Entspannung inmitten der Natur bieten. Sie liegt genau am Zusammenfluss zweier Flüsse, dem Cauca und dem Magdalena. Sie wird auch Mompox Island genannt.

Das wichtigste Zentrum der Insel ist Santa Cruz de Mompox. Es ist ein hübsches Dorf, das den Kolonialstil beibehalten hat, spanische Einflüsse vermischt mit lokalen. Die Paläste, die Schätze, die Kirchen und die schmiedeeisernen Verzierungen haben die UNESCO überzeugt, sie in die Liste des Weltkulturerbes aufzunehmen.

Serranilla-Bank

Es ist eine umstrittene Insel: Sie wird derzeit von Kolumbien als Teil des San Andrés-Archipels verwaltet, aber es gibt vier Staaten, die um sie kämpfen: Kolumbien selbst, Nicaragua, Honduras und die Vereinigten Staaten. Die Insel Serranilla-Bank steht mittlerweile fast vollständig Wasser und liegt etwa 350 Kilometer von Nicaragua entfernt. Früher war es ein Atoll, heute tauchen nur noch wenige Felsen auf. Auf der größten Insel namens Beacon Cay gibt es einige Militäranlagen, die 1962 während der so genannten Kubakrise von amerikanischen Soldaten genutzt wurden. Im Moment sind alle Strukturen aufgegeben.

Tierra Bomba

Tierra Bomba ist eine Insel südlich von Cartagena und nördlich der Halbinsel Barú und ist eines der Ziele, die mit dem Boot leicht zu erreichen sind. Hier können Sie einen sonnigen Tag verbringen, eingelullt von einem ruhigen und kristallklaren Meer. In der Nähe der Strände finden Sie Restaurants und Bars, in denen Sie lokale Spezialitäten probieren können. Es ist ein idealer Ort für diejenigen, die mitten in der Natur spazieren gehen wollen, aber auch für Schnorchler oder Tauchbegeisterte. Für diejenigen, die die Insel besser kennenlernen wollen, gibt es auch die Möglichkeit, ein Fahrrad zu mieten.

Isla de los Micos ("Affeninsel")

Die zahlreichsten Bewohner der Insel, die im Departement Amazonas, 20 Kilometer von der Stadt Leticia entfernt, liegt, sind die Totenkopfaffen. Die Insel Arara, besser bekannt als Los Micos, ist eine Flussinsel, die gerade deshalb zu einem bekannten Ziel geworden ist, weil sie die Heimat dieser Population von Amazonas-Primaten ist, die frei umherstreifen und die Herren und Besitzer des Ortes sind. Sie springen zwischen den Baumwipfeln und sind an Besuchergruppen gewöhnt. Sie posieren und klettern auf die Schultern und Köpfe der Touristen und warten fast auf das obligatorische Foto und eine leckere Banane als wohlverdiente Belohnung.

Das kolumbianische Amazonasgebiet ist ein Ort mit großer Artenvielfalt, wo sich in den letzten Jahren das Konzept des ökologischen Tourismus entwickelt hat. Es gibt keine Hotels auf der Insel, sondern nur eine Holzkonstruktion, die dazu dient, lokales Kunsthandwerk an Ausländer zu verkaufen.

Entdecken Sie Kolumbien mit Costa Kreuzfahrten

Die Inseln Kolumbiens bieten, wie wir gesehen haben, eine wirklich entspannende und einzigartige Landschaft. Es stimmt, dass Sie Ihre Einstellung ein wenig ändern müssen, manchmal die Technik vergessen und in einem langsameren Rhythmus leben müssen. Aber es wird nicht an Überraschungen mangeln, zwischen unschlagbaren Panoramen und Erfahrungen des Austauschs und des täglichen Lebens mit den Bewohnern, die oft lächelnd und voller Dankbarkeit sind. Die Schätze sind nicht auf Strände und einzelne Orte beschränkt, sondern betreffen die ganze Nation. Auch das Essen wird Sie überraschen, zwischen Suppen, Gemüse und Fischgerichten voller Phantasie und Kreativität, wie z.B. in Limette marinierte Seebrasse.

Vertrauen Sie uns und kommen Sie und entdecken Sie Ecken des Paradieses, Denkmäler und malerische Städte voller Licht und Lächeln.

Reisen Sie mit Costa Kreuzfahrten