Dafür haben wir Oliviero Toscani gebeten, das Glück und die Freude der Gäste während der Kreuzfahrt „einzufangen“. Wir zeigen Ihnen die zehn Fotos, die Sie ab Sommer an Bord der Schiffe bewundern können. Sie sind ein Vorgeschmack auf die große Ausstellung in Genua, bei der alle Bilder zu sehen sind, die Toscani auf der Costa Pacifica gemacht hat.

"Natürlichkeit und Spontanität, keine Posen oder Models: Es sind selbst gemachte Bilder der Freude und des Glücks, auf einfache Weise direkt eingefangen."

Kein Make-up, keine Filter, keine künstlichen Posen. Die natürliche und spontane Freude der Menschen an Bord überrascht und bewegt. Zu sehen ist sie auf den zehn Fotos der „schwimmenden Ausstellung“, die es ab Sommer in den Atrien der Costa Schiffe zu bestaunen gibt. Die Schnappschüsse sind ein kleiner, mitreißender Vorgeschmack auf „Oliviero Toscani. Fänger der Freude2“. Die Ausstellung findet vom 6. Juli bis zum 14. Oktober 2018 im renommierten Palazzo Ducale in Genua statt, der Heimatstadt von Costa. Die mehr als 150 Fotos wurden vom großartigen italienischen Fotografen und seinem Team an einem ganz besonderen „Set“ aufgenommen: auf der Karibik-Kreuzfahrt der Costa Pacifica, die am 31. März begann – dem Tag des 70. Geburtstags von Costa.

Die Blicke von Kindern und Erwachsenen, Umarmungen, Lächeln, Küsse, eine herzliche Geste … Die Freude der Gäste und der Crew einzufangen, war ganz sicher auch für einen Meister wie Oliviero Toscani eine Herausforderung. „Es ist viel einfacher, Konflikte und Unglück zu fotografieren als Frieden, Liebe, Glück und Freude“, erklärt er selbst. „Fotos mit dem Thema Glück oder Freude zu machen, war für mich Privileg und große Herausforderung zugleich.“

Aber wo versteckte sich an Bord der Costa Pacifica die Freude, die Toscani und sein Team einzufangen versuchten? „Wir haben sie in allen Ecken des Schiffs gesucht. Denn wir konnten vorher nicht wissen, wo wir sie finden würden. Und die Bilder von Personen unterschiedlicher Nationalitäten und Kulturen zu machen, hat unsere Suche noch interessanter und spannender gemacht“, erzählt der Fotograf. Genauso interessant wie Toscanis abschließende Gedanken zur Kunst des Fotografierens und zu dieser völlig neuen Erfahrung: „Ein Fotograf muss viele Personen auf einmal verkörpern. Den Autoren, der entscheidet, was fotografiert wird. Den Bühnenbildner, der entscheidet, was gezeigt wird. Den Drehbuch autoren, der die Akteure auf der Bühne anordnet. Den Kameramann, der für die Beleuchtung zuständig ist. Und den Fotografen selbst. Ich hätte nie gedacht, all das einmal auf einem Kreuz fahrtschiff in der Karibik zu sein!“

1 of 10