Ein Lächeln, ein schön gedeckter Tisch, ein Tipp für Gäste, die in der Menükarte blättern: Wir treffen Gianni Patrito, den Restaurantleiter der Costa Pacifica im Club Blue Moon, dem Restaurant, das zum Frühstück, Mittag- und Abendessen für die Mitglieder des Clubs Perla Diamante reserviert ist. Er kümmert sich darum, dass alles perfekt abläuft und koordiniert die Arbeit in sämtlichen Restaurants an Bord der Costa Pacifica. Während sich das Mittagessen dem Ende zuneigt, sehen wir den ihn mit zwei französischen Clubmitgliedern plaudern, bevor er zu uns kommt. „Die Momente bei Tisch, die Aromen – erzählt er uns – sind ein wesentlicher Bestandteil des Kreuzfahrt-Erlebnisses. Meine Aufgabe besteht darin, auf die Details zu achten, die eine Reise zu etwas ganz Besonderem machen. Und hier im Club-Restaurant, wo die À-la-carte-Auswahl besonders raffiniert und die Umgebung intimer ist, hat jeder Moment ein ganz besonderes Aroma“.

"Meine Aufgabe besteht darin, auf die Details zu achten, die einer Reise einen besonderen Wert geben"

Man kann also sagen, dass jede Kreuzfahrt eine ganz eigene Erfahrung ist?

Ganz sicher: Nicht nur jede Kreuzfahrt ist anders, jeder Tag ist es, auch für uns, die wir uns um die Gäste an Bord kümmern. Unsere Aufgabe ist es, unsere Gäste zu verwöhnen und zu überraschen, das gilt besonders für die CostaClub-Mitglieder, unsere treuesten Gäste, von denen einige die gleiche Route mehrmals bereisen: Wir geben unser Bestes, damit ihre Kreuzfahrt immer die Magie des „ersten Mals“ besitzt! Für die Gäste bedeutet Urlaub eine Pause von der alltäglichen Routine, die dazu anregt, Neues auszuprobieren und andere Erfahrungen zu sammeln. Für das Personal gehören an Bord dagegen die täglichen Meetings und Arbeitstreffen dazu: Wir geben auf alle Details der einzelnen Dienstleistungen acht, denn wir wollen sicher sein, alle Wünsche unseres „Publikums“ zu erfüllen. Dazu kommt, dass jede Route anders ist! In Nordeuropa zum Beispiel – das zu den beliebtesten Reisezielen der Mitglieder gehört – kümmern wir uns darum, dass alles schon am frühen Morgen fertig ist, weil es viele Frühaufsteher gibt, während wir in der Karibik, wo es gelassener zugeht, dafür sorgen, dass zum Frühstück viele frische, leichte Speisen angeboten werden.

Die Mitglieder und die Kreuzfahrtgäste im Allgemeinen, kommen aus vielen verschiedenen Ländern: Wie schaffen Sie es, alle zufriedenzustellen?

Wenn sich die Gäste an den Tisch setzen, möchten sie etwas erleben, wünschen aber gleichzeitig, dass man ihren Geschmack und ihre Gewohnheiten begreift und zufriedenstellt. Deswegen ist es wichtig, dass das Personal entsprechend ausgebildet ist und die verschiedenen Kulturen versteht, damit sich die Mitglieder wie „zu Hause“ fühlen, wenn sie bei uns sind. Wichtig ist es auch, viele internationale Gerichte anzubieten: Im Restaurant hat man das Gefühl zu reisen und immer wieder neue Dinge zu entdecken. Aus diesem Grund sind die Menüs immer anders, auch auf den langen Reisen.

Wodurch bekommt ein Mittag- oder Abendessen auf der Kreuzfahrt ein ganz besonderes Aroma?

Wenn das Schiff in Bewegung ist, nimmt man es als lebenden Organismus wahr: Das Schaukeln, der Wind, die Geräusche des Meeres … Das ist für mich der Rahmen, der auch jeden im Restaurant verbrachte Moment einzigartig macht. Vor einigen Jahren haben wir auf der Costa neoRiviera sogar ein spezielles Event geschaffen, damit die Gäste das Gefühl, auf dem Meer zu reisen, ganz besonders auskosten konnten. Wenn das Schiff durch die Meerenge von Messina fuhr, organisierten wir einen Brunch am Heck, den wir „Brunch im Kielwasser“ nannten: eine unvergessliche Mischung aus wunderschöner Aussicht, speziellen Aromen und dem Duft des Meeres. Es war ein großer Erfolg, die Mitglieder an Bord liebten diesen Brunch!

Sie arbeiten seit vielen Jahren für Costa und haben praktisch die ganze Welt bereist: Welcher Aspekt Ihrer Arbeit begeistert Sie auch heute noch besonders?

Die gesellige Atmosphäre, die sich an den Tischen ausbreitet: Diese Magie wiederholt sich immer wieder, denn an Bord hat man Zeit zu plaudern und sich kennenzulernen, vor allem, wenn man zusammen ein ausgezeichnetes Mittag- oder Abendessen genießt. Gerade unter den Mitgliedern herrscht eine gesellige Stimmung, was meiner Meinung nach auch einer der Gründe ist, warum sie immer wieder gerne mit uns reisen; sie fühlen sich wie ganz besondere Gäste und bei den Club-Events kann man leicht Freundschaften schließen, gerade auf langen Kreuzfahrten. Eine Anekdote als Beispiel? Es war das Jahr 1991, die letzte Kreuzfahrt der Eugenio Costa im August: Eine wundervolle Reise, die unter anderem nach Schottland, Island, Grönland und New York führte, wo wir drei Tage lang blieben. Ich erinnere mich an zwei Gäste, die allein reisten und beim Abendessen zufällig am gleichen Tisch saßen … Jahre später kamen sie mir auf der Costa Classica Hand in Hand entgegen und erzählten mir, das sie geheiratet hatten. Da wusste ich noch nicht, wie oft ich diese Szene im Laufe der Jahre noch erleben würde!