Uns allen ist das Bild vom kleinen Kind, das mit Eimerchen und Schaufel am Strand steht, vertraut, da die meisten von uns sich schon einmal an Bauwerken aus Sand versucht haben. Doch nicht nur Kinder lieben Sandburgen: Sie sind Ausdruck einer Kunst, die mit einem höchst flüchtigen Material arbeitet.

"Fast alle haben schon einmal eine Sandburg gebaut, mit Zinnen, Wassergraben und Zugbrücke womöglich. "

Antike Konstruktionen und moderne Hotels aus Sand

Die Idee, aus Sand Kunst zu schaffen, ist fast so alt wie die Menschheit. Man nimmt an, dass die antiken Ägypter aus Sand Pyramiden und Sphinxen erschufen. Vielleicht hat man aus diesem Grund in Holland schon zwei Sandhotels erbaut, deren Außen- und Innenmauern aus Sand bestehen. Sie bieten ihren Gästen den üblichen Komfort wie Badezimmer, Elektrizität und WLan, aber auch beeindruckende Sandskulpturen. Diese ungewöhnlichen Hotels entstanden im Rahmen des Sandskulpturen-Festivals in der Nähe von Sneek.

Festivals mit Skulpturen und Burgen

Das Sandskulpturenfestival in Sneek ist nur eines von zahlreichen Festivals rund um Skulpturen und Burgen aus Sand. Eines der bekanntesten und außergewöhnlichsten ist das International Sand Sculpture Festival (FIESA), das jedes Jahr vom 10. März bis zum 31. Oktober in Pêra an der Algarve in Portugal stattfindet und einem speziellen Kalender folgt. Etwa 60 Künstler erschaffen ihre Werke aus 3.500 Tonnen Sand. Das Festival Sand Sculpting Australia im australischen Frankton findet um den 10. Dezember herum statt und ist jedes Jahr einem bestimmten Thema gewidmet. Vor einigen Jahren gab es zum Beispiel eine „Dinostory Edition“ und so kehrten für eine Zeitlang die furchterregenden Dinosaurier als Sandskulpturen zurück! Auch in Asien gibt es eine ganze Reihe von Festivals, deren berühmtestes und wichtigstes das dreitägige Goa Sand Art Festival ist, bei dem sich am letzten Wochenende vor Weihnachten die Strände von Candolim mit atemberaubenden Schöpfungen beleben. Und seit 1998 wird in Jesolo an der italienischen Adriaküste der Sandskulpturenwettbewerb Gara Internazionale di Sculture di sabbia ausgetragen.

Leitfaden für die perfekte Sandburg

Fast alle haben schon einmal eine Sandburg gebaut, mit Zinnen, Wassergraben und Zugbrücke womöglich. Meistens jedoch entspricht das Ergebnis so gar nicht unseren Vorstellungen. Aber lassen Sie sich nicht entmutigen: Hier einige Tipps, wie Sie Ihr Traumschloss aus Sand erbauen! 1. Bilden Sie ein Team: Am besten arbeitet man gemeinsam, denn Timing ist alles. Aus diesem Grund sollte man gleichzeitig von mehreren Seiten aus anfangen. __2. Wählen Sie den richtigen Tag aus: __Es sollte nicht zu heiß sein, sonst macht die Arbeit keinen Spaß und der Sand trocknet zu schnell. 3. Achten Sie auf die richtige Mischung: Verwenden sie nur sauberen, feinen Sand, ohne Muscheln und Holzstückchen. 4. Nehmen Sie geeignete Werkzeuge: Wie bei jedem Bauvorhaben sind die richtigen Arbeitsgeräte wesentlich. Sie brauchen Plastikschäufelchen, Messer, einen Löffel und eine Spritzflasche, um den Sand feucht zu halten. 5. Häufen Sie den Sand an und drücken Sie ihn fest: Überlegen sie, wie groß Ihre Sandburg sein soll. Dann bereiten Sie einen entsprechenden Sandhaufen vor, der die Grundlage für die Burg bildet. Drücken Sie den Sand gut fest, damit die Sandkristalle miteinander verschmelzen und eine solide Basis bilden. __6. Formen Sie: __Machen Sie sich wie ein Bildhauer daran, Türmchen und Ornamente zu schaffen. Wenn Sie raffinierte Dekorationen anlegen wollen, sollten Sie oben beginnen, damit Sie den eventuell herab gerieselten Sand nach und nach entfernen können. __7. Lassen Sie Ihrer Phantasie freien Lauf: __Leben Sie Ihre Kreativität aus und gestalten Sie Ihre einzigartige Sandburg. Sie können geometrische Verzierungen schaffen oder eine Unzahl von Türmen, Brücken und Erkern anlegen und die Burg mit Muscheln und schönen Steinen dekorieren… Das Motto lautet: Beeindrucken Sie Ihre Umwelt mit Ihrem Märchenschloss! Und haben Sie Spaß bei Ihrem Bauvorhaben!

Fotos: Zumapress/Mondadori Portfolio

1 of 6