„Seht euch nur das Licht auf den Olivenbäumen an, es glitzert wie ein Diamant!“, schwärmte der französische Maler Pierre-Auguste Renoir. Er hatte Recht: Südeuropa erstreckt sich wie ein endloser, silbergrün schimmernder Olivenhain, über dem das berauschende Aroma der Macchia schwebt, das bis auf das Meer hinaus geweht wird.

"Sie sind auf der Suche nach dem besten Olivenöl der Welt? In Italien gibt es eine ganze Reihe bedeutender Anwärter auf diesen Titel."

Mit dem Transport von Olivenöl und Stoffen beginnt im Jahr 1854 auch die Geschichte von Costa – unter dem Namen ihres Gründers „Giacomo Costa fu Andrea“ – erst zwischen Genua und Sardinien und dann in die ganze Welt. Ein außergewöhnliches und unvergessliches Erbe, das sich heute noch in den Farben des Schornsteins der Schiffe spiegelt: Goldgelb wie Olivenöl und Blau wie das Meer. Also wollen wir an Bord gehen und uns auf die „Olivenöl-Route“ begeben, die drei Etappen umfasst: Korfu, wo das gesündeste Öl der Welt herkommt; Palermo, wo das Öl König der Esskultur ist, und die Provence, wo es nicht nur kulinarisch im Mittelpunkt steht.

Korfu (Griechenland): das gesündeste Öl der Welt

Von oben betrachtet erscheint Korfu wie ein unendlicher, silbern glänzender Olivenhain: Vier Millionen Olivenbäume zählt die Insel, sie wachsen von den Höhen bis an das Ufer des Meers und bilden den grünen Rahmen von Schmuckstücken wie dem Achilleion (der Villa von Elisabeth von Österreich) und der Bucht von Paleokastritsa. In diesem Paradies im Ionischen Meer wachsen Olivenbäume der alten Sorte Lianolia, aus deren Früchten das gesündeste Öl der Welt hergestellt wird. Das kaltgepresste Olivenöl aus Korfu ist besonders reich an Oleocanthal, einem Wirkstoff, der es zu einer wahren Naturmedizin macht.

In Korfu verfeinert Olivenöl alle Gerichte, vom griechischen Salat (Tomaten, Gurken, Oliven, Feta), über Bourdeto (eine Fischsuppe) bis zur Pastitsada (Nudeln mit Fleischsauce). Wenn Sie auf Ihrer Kreuzfahrt in Korfu Öl probieren und kaufen möchten, machen Sie am besten einen Ausflug nach Sokraki, einem inmitten von Olivenhainen gelegenen alten Dorf, oder kaufen es im Hauptort Korfu auf dem Markt. Bevor Sie den Handel abschließen, sollten Sie etwas Öl auf einer Scheibe Brot kosten: ein einfacher, aber unvergesslicher Genuss.

Palermo (Italien): Öl für Gourmets

Sie sind auf der Suche nach dem besten Olivenöl der Welt? In Italien gibt es eine ganze Reihe bedeutender Anwärter auf diesen Titel. Hier ist Öl eine ernsthafte Angelegenheit, denn es ist ein wesentlicher Bestandteil der mediterranen Küche, besser gesagt: Olivenöl ist Ausdruck des italienischen Lebensstils. Von der Küste Liguriens bis zu den sonnigen Gefilden Süditaliens: 150 Millionen Olivenbäume bringen eine Menge Öl hervor, deren unvergleichliches Aroma Ihre Auffassung von Öl für immer verändern wird. Insbesondere das sizilianische Olivenöl gehört zu den kostbarsten Ölen und wurde oft prämiert. Es zeichnet sich durch seine goldgelbe Farbe und das köstliche Aroma aus, mit Nuancen von Mandeln, Artischocken, Tomaten und frischen Kräutern. Bei einem Ausflug nach Palermo können Sie nicht nur das Öl, sondern auch die reiche kulinarische Tradition der Insel kennenlernen: vor allem auf den Märkten (wie dem Ballarò und der Vucciria), mit Wagen, die Frittiertes anbieten und einer bunten Vielfalt von Marktständen, an denen die Verkäufer mit kräftiger Stimme im sizilianischen Dialekt farbenfrohes Obst und Gemüse oder Fleisch und frischen Fisch feilbieten. Olivenöl zieht sich als roter Faden durch die traditionelle Küche Siziliens: Es ist eine wichtige Zutat für das Pane cunzatu (Brot mit Sardellen und Tomaten) und in ihm werden die Auberginen für die Caponata (die mit einer mit Essig, Zucker, Sellerie, Zwiebeln, Oliven und Kapern süßsauer abgeschmeckten Tomatensauce zubereitet wird) und ebenso werden die Sardellen für das klassische Nudelgericht frittiert (weitere Zutaten sind wilder Fenchel, Zwiebeln, Rosinen und Pinienkerne). Ein köstlicheres Souvenir als sizilianisches Olivenöl ist also kaum vorstellbar. Sie finden eine ausgezeichnete Auswahl in der Enoteca Picone (Via Marconi 36), die nicht nur 7.000 Weine im Angebot hat, sondern auch Olivenöl von einigen der besten Produzenten der Insel. Eine große Auswahl bietet auch Prezzemolo & Vitale, eine kleine Ladenkette mit sizilianischen Spezialitäten. Hier werden sie fündig, wenn Sie sich etwas vom „Gold Siziliens“ mit nach Hause nehmen wollen.

Provence (Frankreich): die vielen Nuancen des Olivenöls

Van Gogh beschrieb die kaum fassbare Magie der Provence mit diesen Worten: „Ich kämpfe hart, um dieses Oliv einzufangen. Es ist silbern, gleich darauf azurblau, insgesamt ist es grün, eine Spur Bronze, vor Gelb, Rosa, Purpur, Orange und Ocker“. Die impressionistischen Meister haben die Farben dieser Landschaft eingefangen, in der sich das Aroma der Oliven mit dem Duft von Lavendel vermischt und das Öl nach Waldkräutern schmeckt. In Südfrankreich wird Olivenöl nicht nur in der Küche verwendet, sondern auch in der Kosmetik. Die berühmte Seife aus Marseille kann auf eine lange Tradition zurückblicken und wird mit einem hohen Anteil an kaltgepresstem Olivenöl hergestellt. Sie gilt als Königin der Seifen und reinigt die Haut gründlich, aber sanft, ist vollständig biologisch abbaubar und kann auch zum Spülen und Waschen verwendet werden. In der Küche gehört Olivenöl zu den bevorzugten Zutaten (zum Beispiel im provenzalischen Salat mit Thunfisch und Ei) und steht im Mittelpunkt von zwei traditionellen Gerichten, der Sauce tartare (eine Mayonnaise mit kaltgepresstem Olivenöl, klein gehackten Gurken, Kapern, Zwiebeln und zuweilen Meerrettich), die besonders gut zu rohem Fleisch passt, und den Tomates à la provençale (gefüllten Tomaten mit Olivenöl und Kräutern der Provence). Bei einem besonders schönen Ausflug kann man in Arles, einer von den Römern gegründeten Stadt, die durch die Gemälde Van Goghs berühmt wurde, die provenzalische Olivenölkultur kennenlernen. Am Samstagmorgen findet im Stadtzentrum (an der Place de la Republique) einer der schönsten Märkte der Provence statt, auf dem Sie Seife und biologisches Öl kaufen können. Eine gute Adresse ist auch das Landgut Grand Mas du Roy (Vielle Route de St. Gilles). Nehmen Sie die authentischen Wohlgerüche und Aromen von Ihrer Kreuzfahrt mit nach Hause.

Fotos: Shutterstock