Leidenschaft und Tradition liegen dem gastronomischen Erfolg der Provinz Modena zugrunde, einem der interessantesten Reiseziele für Gourmets in Mittelitalien. Hier finden Sie einige der besten italienischen Produkte, insbesondere Wurstwaren aus Schweinefleisch, Balsamessig und Tortellini. Ihnen ist es zu verdanken, dass die Gegend um Modena internationale kulinarische Bedeutung erlangte, mit einer Vielzahl an Restaurants und traditionellen Trattorien auf höchstem Niveau.

"Was die Füllung angeht, hat jede Rezdora (Hausherrin) ihr eigenes, geheimes Rezept, das Lende, rohen Schinken, Parmesan, Muskatnuss, Eier und Ricotta vorsieht. "

Ein Ehrenplatz für „König Schwein“

In der Gegend um Modena, Parma und der Reggio Emilia ist das Schwein der wahre „König“. Versäumen Sie nicht, die hiesigen Wurstspezialitäten zu kosten: Roher Schinken, Salami, Coppa und Ciccioli (gekochte und gewürzte Grieben) und dazu Tigella (ein Fladen, der in einer speziellen Tonform gebacken wird) oder Gnocco fritto (in Öl ausgebackene Rechtecke mit Schmalz). Vom Schwein wird alles gegessen, besonders beliebt sind Zampone (gewürztes Schweinebrät, das in den Vorderfuß gefüllt und lange gekocht wird) und Cotechino (der dem Zampone ähnelt, aber nicht in einen Schweinefuß gefüllt wird). Es ist ein besonderes Erlebnis, diese Spezialitäten dort zu genießen, wo sie zu Hause sind, anstatt in Restaurants in anderen Regionen Italiens.

Aceto balsamico: Kostbarer als Wein?

Das „schwarze Gold von Modena“ kann auf eine lange Geschichte zurückblicken und hat in den letzten Jahren einen weltweiten Siegeszug angetreten, bei dem es sich vom einfachen Produkt zum Gourmet-Erzeugnis wandelte. In Modena ist Balsamessig kostbarer als Wein (hergestellt wird er aus Traubenmost). Ihn mit Parmesanspänen zu kosten ist ein Muss, genauso wie die Besichtigung der Essigkeller der Stadt, wo Sie in die Geheimnisse der Herstellung eingeführt werden.

Ein Hoch auf die Cappelletti

In der Provinz Modena haben die handgemachten und mit Fleisch gefüllten kleinen Nudeln Kultstatus. Im alltäglichen Leben isst man sie mit einer Vielzahl an Saucen, an Festtagen dagegen werden die Cappelletti in der Brühe gekocht, nachdem sie aus einem sehr dünnen Teig per Hand zubereitet wurden. Was die Füllung angeht, hat jede Rezdora (Hausherrin) ihr eigenes, geheimes Rezept, das Lende, rohen Schinken, Parmesan, Muskatnuss, Eier und Ricotta vorsieht. Dazu trinkt man Lambrusco, den die Bewohner Modenas zuweilen direkt in ihre Brühe kippen. Das Geheimnis der Kochkunst der Gegend von Modena liegt darin, das Leben zu genießen.

Fotos: OLYCOM/MONDADORI PORTFOLIO