Woran erkennt man einen guten Wein? Diese Frage stellen sich viele, dabei brauchen Sie nur einige Dinge zu beachten, wenn Sie sich dem Thema Wein annähern wollen. Einige Tipps und etwas Erfahrung helfen Ihnen, sich in der Welt des Weins zurechtzufinden. Bereiten Sie, Nase und Gaumen und Ihren Geist auf die Degustation vor. Auf der Kreuzfahrt können Sie sich an unsere Sommeliers wenden, die alle Weinliebhaber oder solche, die es werden wollen, erwarten, um sie bei einer Degustation auf eine sinnliche Reise in die Welt des Weins zu begleiten. Hier haben wir einige Ratschläge für Sie.

"Führen Sie das Glas an die Nase, ohne den Wein zu schwenken, um die Intensität seines Dufts und eventuelle Fehler wie Korkgeschmack zu erkennen."

Wählen Sie das richtige Glas

Als erstes wählen Sie ein geeignetes Glas: Der Kelch sorgt dafür, dass sich der Duft des Weins entfalten kann, den Sie erschnuppern, um das Bouquet - die Gesamtheit der Aromen eines Weins - zu bewerten.

Lassen Sie den Wein atmen

Der Wein muss mit Sauerstoff in Kontakt kommen, nachdem er lange in der Flasche eingeschlossen war. Schenken sie den Wein ein und lassen Sie ihm mindestens fünf Minuten Zeit, damit er seine gesamte Komplexität entfalten kann.

Beachten Sie die Farbe

Auch beim Wein spielt das Auge eine Rolle. Die Farbe verweist auf das Alter, violette Reflexe etwa sind typisch für junge Rotweine, grüne Reflexe für junge Weißweine. Ältere Rotweine haben eine weniger intensive Farbe, Weißweine nehmen dagegen mit zunehmendem Alter einen tieferen Gelbton an.

Setzen Sie Ihren Geruchssinn ein

Um die Geruchsvielfalt eines Weins zu bewerten, führen Sie das Glas an die Nase und konzentrieren sich auf seinen Duft. Der Geruchssinn hilft, eventuelle Fehler, wie etwa Korkgeschmack, festzustellen.

Schwenken Sie den Wein im Glas

Nachdem Sie das Geruchsspektrum des Weins erkundet haben, schwenken Sie ihn im Glas, so dass er durch den Kontakt mit Sauerstoff sein Bouquet weiter entfalten kann: Junge Weine haben ein leichteres, weniger komplexes Aroma, ältere Weine dagegen bieten eine große Vielfalt, die von blumigen Nuancen bis zu Gewürznoten reichen kann und sich oft, wenn der Wein eine Weile im Glas verbleibt, noch entwickelt. Darüber hinaus erhalten Sie durch das Schwenken auch Hinweise auf den Alkoholgehalt. Beobachten Sie zu diesem Zweck, wie er sich im Glas verhält, denn durch das Schwenken bilden sich an den Glaswänden Schlieren – die sogenannten „Kirchenfenster“ oder „Tränen“ – die Hinweise auf den Alkoholgehalt geben.

Kosten Sie

Die Eindrücke am Gaumen sind sehr komplex und sollten den ganzen Mund einbeziehen. Nehmen Sie einen Schluck und lassen Sie den Wein über die Zungenspitze und Zungenseiten und den vorderen und hinteren Teil des Mundes laufen. So stellen Sie nicht nur die Temperatur, sondern auch den Körper, den Tanningehalt eines Rotweins, eventuelles Perlage und die vom Alkohol vermittelte Wärme fest.

Bewerten Sie den Abgang

Nachdem Sie einen Schluck getrunken haben, können Sie den Abgang bewerten – das heißt, den Nachgeschmack, der am Gaumen verbleibt. Wenn der Nachgeschmack eines Weins wenig mehr als zwei Sekunden andauert, hat man es mit einem einfachen Wein zu tun, während ein bedeutender Wein nachhaltig ist und einen Abgang von ca. 15 Sekunden bietet. Der Abgang, auch Nachhall oder Finale genannt, bezeichnet den verbleibenden Geschmackseindruck, der mehr oder weniger positiv sein kann.

Degustationen an Bord

Auf den Costa Schiffen haben Sie zahlreiche Gelegenheiten zur Weinverkostung, im unvergleichlichen Rahmen einer Kreuzfahrt. Die Vinotheken der Costa Diadema und die Wine Bars auf den anderen Schiffen bieten Ihnen, in einem eleganten Ambiente mit Blick über das Meer, ausgezeichnete Weine aus verschiedenen italienischen Anbaugebieten, zu denen wir Ihnen kleine Köstlichkeiten und genau abgestimmte Käsespezialitäten servieren. Für Weinliebhaber gibt es überdies das Wine Tasting Package: Es sieht die Degustation von Qualitätsweinen aus Italien vor, und zwar 2 Weißweinen, 2 Rotweinen und einem Schaumwein.

Fotos: AGE/MONDADORI PORTFOLIO

1 of 8