Würzige Fladen, Cocktails mit den besten Rumsorten der Welt und köstliche Fleisch- oder Fischgerichte mit den wohlschmeckenden „Currys“ der Antillen, die sie in einer Cabaña am Strand oder auf einem der farbenfrohen, pittoresken Märkte genießen können. Die Karibik bietet zahlreiche Köstlichkeiten vor allem der einzigartigen kreolischen Küche, in der sich französische, asiatische, mediterrane und afrikanische Aromen vereinen. Notieren sie die Adressen, wo sie sie auf ihrer nächsten Kreuzfahrt kosten können, und nehmen sie karibische Rezepte mit nach Hause.

"Alle Inseln sind reich an kulinarischen Schätzen, die zu entdecken sich lohnt: Erfahren Sie mehr über die Spezialitäten dieses wunderschönen Teils der Welt."

ST. LUCIA, GEWÜRZE UND ACCRAS

Salzfisch- oder Stockfisch-Accras bekommen Sie in St. Lucia überall, im eleganten Restaurant und bei den Straßenverkäufern. Sie werden aus zerkleinertem Stockfisch mit Zwiebeln, Chili, Petersilie, Pfeffer, Knoblauch und einheimischen Gewürzen zubereitet, mit Ei und Mehl zu Bällchen geformt und dann frittiert. Dazu gibt es eine scharfe kreolische Tamarinden-Soße.

Essen Sie sie am Strand von Reduit, den Sie unbedingt besuchen sollten, während Sie am Wasser entlang Richtung Süden gehen, wo es etwas ruhiger zugeht und die „Shacks“, die kleinen Strandimbisse, günstigen Fisch anbieten.

Oder kehren Sie an der Straße zu den Pitons – den beiden grünen Gipfeln, die sich aus dem Meer erheben und das Wahrzeichen der Insel sind – bei Orlando Sachell ein: Seine Accras werden aus Stockfisch und Kochbanane zubereitet.

Sie mögen Stockfisch, bevorzugen aber eine andere Zubereitungsart? An der Rodney Bay im Norden der Insel, wo sich am Strand Hotels und Restaurants aneinanderreihen, erhalten Sie geschmorten Stockfisch mit grünen Bananen: eine köstliche Überraschung!

Bevor Sie die Insel verlassen, sollten Sie ein „würziges“ Souvenir erstehen! Schauen Sie auf dem Markt in der Hauptstadt Castries vorbei, wo Sie die Gewürzmischung „Colombo“ erhalten, die auch als „Curry der Antillen“ bekannt ist, denn es waren Inder, die sie hierher brachten. Reis, Gemüse, Fisch und Fleisch erhalten ein köstliches Aroma mit dieser Mischung aus Kreuzkümmel, Koriandersaat, Ingwer, schwarzem Pfeffer, Nelken, Bockshornklee und Kurkuma.

MARTINIQUE: WO ES DEN BESTEN RUM DER WELT GIBT

Besuchen Sie eine „Habitation“, ein historisches Anwesen, das von Feldern und kleinen Betrieben umgeben ist, und lassen Sie sich inmitten von Fässern, in denen der beste Rum der Welt lagert, die Geschichte des „Rhum agricole“ erzählen, der aus frisch gepresstem Zuckerrohrsaft destilliert wird.

Im Gegensatz dazu wird der in der ganzen Welt verbreitete industriell erzeugte Rum aus Melasse, einem Beiprodukt der Zuckergewinnung, hergestellt. Der „Rhum agricole“ wird mit der Alterung immer kostbarer: Der „Paille“ hat eine strohgelbe Farbe und zwölf Monate in Eichenfässern verbracht, während der „Vieux“ bernsteingelb schimmert und drei Jahre alt ist. Am besten kosten Sie ihn in einer der Brennereien der Insel, zum Beispiel bei der Familie Clément, wo Sie die Destillerie und ein typisch kreolisches Haus besichtigen können.

Auch an den Ständen des großen Gewürzmarkts von Fort-de-France, dem ältesten und lebhaftesten der Insel, finden Sie den kostbaren Rum. Probieren Sie den Ti-Punch, der aus „Rhum agricole“, Eis, Rohrzucker und Limettensaft, aber auch mit frischen Früchten zubereitet wird (besonders erfrischend ist er mit Ananas).

Heute wollen wir Accras zubereiten!

Diese karibische Spezialität erhalten Sie während Ihrer Kreuzfahrt auch an Bord, denn Sie sollen Ihre Destinationen in allen Zügen genießen. Möchten Sie Accras auch zu Hause machen? Wir haben unsere Köche nach dem Rezept gefragt: Sie sind leicht zuzubereiten und schmecken köstlich!

Für 10 Fischbällchen brauchen Sie ca. 450 g Stockfisch (auch tiefgefroren), der eine Nacht in kaltem Wasser – das mindestens einmal gewechselt werden soll – eingelegt und dann gekocht wird.

Währenddessen Frühlingszwiebeln, Knoblauch, Zwiebel und Chili fein hacken. Den Stockfisch abgießen, in große Stücke teilen (dabei die Haut und Gräten entfernen) und in der Küchenmaschine zerkleinern. Nun einen dickflüssigen Teig aus Mehl, Hefe, Bikarbonat und etwas Wasser zubereiten, die Zwiebelmischung und den Fisch zufügen, salzen und pfeffern und alles gut vermengen.

Kleine Bällchen formen und in heißem Öl ausbacken. Servieren Sie zu den Accras zwei karibische Soßen: Für die erste die Colombo-Mischung – die Sie in Deutschland auch im gut sortierten Gewürzhandel bekommen – erwärmen (so entfaltet sie ihr Aroma) und mit Mayonnaise, dem Saft und der Schale einer Limette, Salz und Pfeff er mischen.

Für die zweite Soße Chili, Zwiebel, Knoblauch, Koriander und Petersilie fein wiegen und mit Zitronensaft und Olivenöl, Salz und Pfeffer vermischen.

Servieren Sie Ihre Accras auf einem Löffel Colombo-Mayonnaise und mit etwas aromatischer Soße und einigen Tropfen Koriander-Öl (aus Korianderblättern, Sonnenblumenöl, einem Eiswürfel und einer Prise Salz). Freuen Sie sich auf eine Aromenexplosion!

1 of 8