Schottland, mit seiner unberührten Weite und den legendären Helden, besitzt eine ganz eigene Magie, eine bewegte Geschichte und sagenhafte Traditionen. Nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit und stellen Sie sich vor, ganz entspannt das einzigartige Aroma eines Whiskys zu genießen. Begeben Sie sich jetzt mit uns auf eine Reise in die großartigen schottischen Highlands, um die Destillerien zu entdecken, in denen der beste Whisky der Welt gebrannt wird.

"Wenn Sie ein einzigartiges Destillat genießen wollen, in dem unvergleichliche Aromen zur Entfaltung kommen, sollten Sie sich für einen Single Barrel entscheiden."

Die Whisky-Regionen

Schottland ist ein Whisky-Mekka, in dem es mehr als 80 Brennereien gibt. Sie werden verschiedenen Regionen zugeordnet - Speyside, Highlands, Lowlands, Campbeltown, die Inseln und Islay – die Whiskys mit unterschiedlichen Charakteristiken hervorbringen. In Campbeltown am Mull of Kintyre etwa, einer Hafenstadt, die einst wegen ihrer 32 Brennereien (von denen nur zwei übriggeblieben sind) als Welthauptstadt des Whiskys galt, entstehen klassische Single Malts mit süßsaurem, öligen Aroma. In den Highlands im Norden Schottlands wird das Aroma von der Nähe der Brennerei zum Meer geprägt: An der Küste entstehen Whiskys mit leicht salzigen Nuancen. Auf der Insel Islay dagegen sind die torfig-rauchigen Whiskys zu Hause. In den Lowlands im Süden, in denen es viele Burgen und verwunschene Abteien gibt, haben die Whiskys ein delikates, blumiges Aroma und sind deshalb ideal für Whisky-Anfänger. Und in der kleinsten Produktionsregion Speyside im Nordosten, die sich besonders für den Anbau von Gerste eignet, werden einige der weltweit am meisten verkauften Whiskys gebrannt.

Malt und Grain

Es gibt zwei grundsätzliche Unterscheidungen, in Malt Whisky, der aus reinem Gerstenmalz hergestellt wird, und Grain Whisky, der nicht nur Gerste, sondern auch andere Getreidesorten (wie Mais und Weizen) enthält. Die oft auf dem Etikett zu lesende Bezeichnung Single besagt, dass der Whisky in einer einzigen Brennerei hergestellt wurde. Kenner bevorzugen reine Single Malts wegen ihres reichen, üppigen und komplexen Aromas. Grain Whiskys dagegen werden fast ausschließlich für die weniger anspruchsvollen Blended Whiskeys verwendet, eine Assemblage aus Whiskys verschiedener Destillerien.

Die besten Fässer

Die bekanntesten Single Malts beruhen auf der Assemblage von Whiskys aus verschiedenen Fässern, die zumeist zwischen acht und fünfzehn Jahre alt sind; die Zahl auf dem Etikett bezieht sich dabei auf den jüngsten Whisky. Wenn Sie ein einzigartiges Destillat genießen wollen, in dem unvergleichliche Aromen zur Entfaltung kommen, sollten Sie sich für einen Single Barrel entscheiden, auch Single Cask oder Distiller Edition genannt: Dieser Whisky stammt aus einem einzigen Fass, wird vom Master Distiller sorgfältig ausgewählt und in limitierter Stückzahl abgefüllt.

Die Brennerei Glenmorangie

Unverzichtbar auf einer Costa Kreuzfahrt nach Holland, Island, Deutschland und natürlich Schottland ist ein Besuch der traditionsreichen Brennerei Glenmoragie. Es ist ein Erlebnis für die Sinne, bei dem Sie den weltbekannten edlen Whisky kosten und seine goldenen Nuancen genießen können, und das inmitten der wunderschönen schottischen Landschaft. Die Glenmorangie-Destillerie, die der britische Schriftsteller Alfred Barnard als „die älteste und ursprünglichste Brennerei, die ich je gesehen habe“ bezeichnete, kann auf eine 150-jährige Geschichte zurückblicken und produziert heute mehr als 500.000 Liter Whisky im Jahr. Sie liegt am Dornoch Firth in den Northern Highlands und ist ein wahres Schmuckstück. Glenmorangie bedeutet auf Gälisch „stilles Tal“, was der perfekte Name für diesen magischen Ort ist, den völlige Stille umgibt. Übrigens sind die Brennblasen aus Kupfer und die höchsten von ganz Schottland.

Fotos: Shutterstock