Das erste Dokument, in dem Couscous Erwähnung findet, ist ein Kochbuch, das im heutigen Andalusien gefunden wurde. Der Text aus dem 13. Jahrhundert enthält das Originalrezept dieses Gerichts, das heute in der ganzen Welt bekannt ist und für Dialog und Integration steht. Couscous, in der Weite der Wüste entstanden, bereichert dank seiner Zutaten und Vielseitigkeit den Alltag und stellt alle zufrieden.

"Ein Bund Kräuter, viele Gewürze, Rosinen und frische Minze sind die Grundlagen des goldkörnigen Couscous, der mit traditionellen mediterranen Zutaten gegessen wird."

Mit der Tajine kochen

Couscous oder Seksu, wie die Berber sagen, wird gewöhnlich aus Hartweizengrieß zubereitet. Der Grieß wird traditionell von Hand zerrieben, dann in der Sonne getrocknet und im frischen Klima der Zelte gelagert, eine Arbeit, um die sich die Frauen kümmern. In der arabischen Welt wird Couscous in der Tajine gekocht, einem Terrakottagefäß mit einem konisch geformten Deckel, das eine langsame Garzeit vorsieht. Durch die entstehende Kondensflüssigkeit geben die Kräuter und Gewürze ihr Aroma frei und verleihen der Speise ein intensives Aroma. Couscous war jahrhundertelang eines der wichtigsten Gerichte für die Völker, die in der Sahara lebten: Man aß ihn abends in Gemeinschaft, wenn nach einem langen Tag das Feuer angezündet wurde, das in der sternklaren Nacht leuchtete.

Eine lange Reise durch die Welt

Couscous ist in ganz Nordafrika verbreitet und blickt auf eine lange Tradition zurück. Mit den Handelsschiffen, die Gewürze und Weizen transportierten, reiste er über das Mittelmeer. Die frühen Historiker erwähnen dieses Gericht schon im 12. und 13. Jahrhundert. Vom Maghreb aus, wo sein Ursprung zu finden ist, verbreitete sich der Couscous im ganzen Nahen Osten und den Ländern des Mittelmeers: Jordanien, Libanon, Türkei, Spanien, Frankreich … aber nicht nur dort. Heute bekommt man auf der ganzen Welt einen guten Couscous. In Italien findet sogar im wunderschönen San Vito Lo Capo, in der Provinz Trapani auf Sizilien, jedes Jahr das internationale Cous-Cous-Festival statt.

Couscous: Tradition und Originalität

Gemüse, Fleisch, Rosinen und viele Gewürze vereinen sich zu einem einfachen Gericht mit langer Geschichte. Chili, frischer Koriander, ein wenig Kreuzkümmel und süße Paprika verleihen ihm sein ganz besonderes Aroma, die Gewürze wirken überdies antioxidativ. Couscous hat seinen ursprünglichen Charakter bewahrt, sich gleichzeitig aber auch weiterentwickelt. Er wird auch heute noch mit traditionellen Zutaten wie Lamm zubereitet, zudem gibt es aber originelle Variationen, zum Beispiel mit Avocado, geschmolzenem Käse oder Erdbeeren - so mag man ihn in New York, mit einer Prise Kreativität. Auch vegetarisch schmeckt Couscous ausgezeichnet, und seine Vielseitigkeit hat ihn zu einem Symbol von Dialog und Freundschaft zwischen den Völkern gemacht.

Fotos: Shutterstock

1 of 7