Reisende, die nach Andalusien kommen, sollten nicht versäumen, das im 8. Jahrhundert v. Chr. von den Phöniziern als Gadir gegründete Cádiz zu besuchen: Diese Küstenstadt, die zu den ältesten der iberischen Halbinsel gehört, ist ein Schnittpunkt europäischer und nordafrikanischer Kultur, was in der maurischen Architektur, dem pittoresken und kosmopolitischen Zauber der Altstadt und der Gastfreundlichkeit der Einwohner (der gaditanos) zum Ausdruck kommt.

"Es handelt sich um einen kleinen Hai, dessen Fleisch in Essig, Knoblauch und Lorbeer mariniert und dann im heißen Öl frittiert wird. Diese Spezialität hat ein unverwechselbares Aroma und wird am besten aus einer Papiertüte gegessen, zum Beispiel als Snack am Nachmittag."

Cádiz eignet sich mit seinem vielfältigen Angebot wunderbar für einen Familienurlaub, aber auch für unbeschwerte Ferien mit Freunden. Hier einige Möglichkeiten der Freizeitgestaltung: die Stadtstrände (ein Muss: la Caleta); Spaziergänge mit Blick auf den Atlantik (unbedingt: die Alameda-Promenade); historische Bauwerke (vor allem die Kathedrale Santa Cruz und die Torre Tavira); das Nachtleben in den zahlreichen Bars und Lokalen. Vor allem aber auch die kulinarischen Spezialitäten, die Sie in den charakteristischen Restaurants oder den Straßen im Zentrum probieren können. Hier vier Gerichte, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten.

Frittierter Fisch

Wenn Sie sich in einen der typischen kleinen Läden an der Meerespromenade begeben, können Sie eine Portion frittierten Fisch (pescaíto frito) probieren, bestehend aus mariniertem Glatthai und kleinen Fischen wie Sardellen, Seehecht, Meerbarben und Seezungen sowie frittiertem Kalmar (chocos) und kleinen Tintenfischen (puntillitas). Lassen Sie sich eine Portion in einer Papiertüte geben und genießen Sie diese als Mittag- oder Abendessen am Strand.

Cazón

Dieses Rezept stammt aus der Zeit der maurischen Herrschaft. Es handelt sich um einen kleinen Hai, dessen Fleisch in Essig, Knoblauch und Lorbeer mariniert und dann im heißen Öl frittiert wird. Diese Spezialität besitzt ein unverwechselbares Aroma und wird am besten aus einer Papiertüte gegessen, zum Beispiel als Snack am Nachmittag.

Sopa de gato

Der Name dieses Gerichts enthält zwar das Wort “gato”, hat aber nichts mit Katzen zu tun: Es handelt sich um eine Suppe, bei der verschiedene Fische mit Öl, Knoblauch und Zwiebeln gekocht werden. Zum Schluss wird sie mit Orangensaft abgeschmeckt und mit Weißbrotscheiben serviert.

Gazpacho

Die kalte Gemüsesuppe wird mit Tomaten, Gurken und Paprika zubereitet und mit Öl, Essig und Knoblauch gewürzt. Zuweilen serviert man sie auch mit Eiswürfeln, damit sie besonders erfrischend ist. Der andalusische Gazpacho ist ein einfaches und sehr schmackhaftes bäuerliches Gericht, das auch als Cocktail serviert werden kann.