Rot, flach und unglaublich schnell! Spricht man über die schönsten Traumautos der Moderne, fällt häufig der Name Ferrari. Und in der Tat – seitdem Unternehmensgründer Enzo Ferrari 1947 im italienischen Maranello mit dem Ferrari 125 seinen ersten eigenen Sportwagen entwickelte, hat die Automarke über die Jahrzehnte immer wieder mit Atem beraubenden Neuentwicklungen Impulse in der Welt der Supersportwagen gesetzt. Das 'Cavallino rampante', dass sich aufbäumende Pferd im gelben Ferrari-Logo, ist bis heute der Inbegriff hochklassiger italienischer Sportwagenproduktion. Erheblich zur Bekanntheit der Automarke beigetragen hat natürlich auch, dass sich Ferrari mit seiner Scuderia, dem 'Rennstall', seit dem Start der Formel 1 im Jahr 1950 als einziger Hersteller durchgängig an der Königsklasse des Motorsports beteiligt hat. Alberto Ascari, Phil Hill, Niki Lauda, Jody Scheckter, Michael Schumacher und Kimi Raikkönen – sie alle gewannen in den PS-Boliden aus Maranello mindestens einen Weltmeistertitel in der Formel 1. Rekordhalter ist Ferrari noch immer in der Konstrukteurs-WM. 16 Titel gewann das Team aus der Emiglia Romana bislang hier. 2010 erfüllte sich mit der Eröffnung der Ferrari World in Abu Dhabi für viele Ferrari-Fans ein Traum. Bis heute hat der Freizeitpark am Arabischen Golf mit seinen Attraktionen jede Menge Rekorde aufgestellt und hierfür Preise eingesammelt. In diesem Text zeigen wir Ihnen, was Sie bei unserem Tagesausflug in die Ferrari World in Abu Dhabi alles erleben können.

Der Themenpark

Es war fast eine kleine Sensation, als die Ferrari World am 4. November 2010 auf der Insel Yas in Sichtweite des Flughafens von Abu Dhabi erstmals ihre Türen öffnete. Noch nie zuvor hatte ein Automobilhersteller einen Themenpark dieser Größenordnung eröffnet. 25 Hektar groß ist das Gelände des Freizeitparks, acht davon sind überdacht – der größte überdachte Themenpark der Welt. Fernab aller Superlative, die die mehr als 40 Attraktionen der Ferrari World mit sich bringen, ist schon das Design des Zentralgebäudes ein Highlight. In der Absicht, die klassische Form eines Ferrari in einem Gebäude abzubilden, formten 28 Spezialisten eines Brandenburger Metallbauunternehmens in zehn Monaten 600 Kilometer Metallbahnen, aus denen sich umgerechnet etwa 16.750 Ferrari-Modelle hätten herstellen lassen.

Die Metallbahnen bilden die 210.000 Quadratmeter große, 900 Tonnen schwere und mit mehr als 100.000 Litern Ferrari-roter Farbe lackierte Dachkonstruktion des Gebäudes, auf dem natürlich auch ein Ferrari-Logo prangt. Und selbst das Ferrari typische Logo mit dem Cavallino rampante ist ein Superlativ, das wohl in naher Zukunft nicht getoppt werden wird, denn mit 65 Metern Länge und einer Gesamtfläche von 3.000 Quadratmetern ist es das größte jemals hergestellte Ferrari-Logo weltweit.

Die Attraktionen

Viele Attraktionen der Ferrari World wie die beiden Achterbahnen Formula Rossa und Flying Aces haben – wie könnte es anders sein – mit Geschwindigkeit zu tun. Nichts für schwache Nerven ist auch die 400 Meter lange Zipline quer durch die Loop der Flying Aces, die genauso Adrenalin pur verspricht wie der 64 Meter hohe Turbo Track. Hier werden Sie mit 102 Kilometern pro Stunde durch das Dach der Ferrari World vertikal nach oben zum höchsten Punkt der Insel Yas katapultiert. Wer sich lieber nicht durch das Dach, sondern auf dem Dach der Ferrari World bewegt, dem empfiehlt sich der Rooftop Walk mit spektakulären Ausblicken.

Die Kleinen und Kleinsten kommen beim Besuch der Ferrari World ebenfalls auf ihre Kosten – und das nicht nur bei den Mini-Achterbahnversionen Formula Rosso Junior und Flying Wings. In der Nachwuchsfahrschule Junior GT öffnet der Schlüssel zum eigenen Mini-Ferrari F430 GT die Tür zur nächsten Ausbildungsstufe – dem Junior GP. Bei Benno's Great Race und der Fahrt durch einen interaktiven Abenteuertunnel legen Kids dann selbst Hand an beim Bau eines nigelnagelneuen Ferrari. Und für die Allerkleinsten, die noch kein Benzin im Blut haben, stehen in Nello's Adventureland noch jede Menge Rutschen und Spielzeuge bereit.

Die Galleria Ferrari

Maranello ist ein beschauliches Städtchen im ländlichen Italien, doch seit Enzo Ferrari 1943 den Hauptsitz seines Unternehmens aus seiner Heimatstadt Modena hierher verlegte, kommen einige der größten Errungenschaften des italienischen Sportwagenbaus aus der Emilia Romagna. Die Galleria Ferrari ist in Maranello das bekannteste Museum, in der Ferrari World Abu Dhabi haben die in Italien gebauten Sportwagen in der größten Ferrari-Ausstellung außerhalb Maranellos eine zweite Museumsheimat gefunden. Der F40, der Enzo oder La Ferrari – moderne Boliden, die die Herzen von Sportwagenliebhabern höherschlagen lassen, wechseln sich hier nicht nur in Sonderausstellungen ab mit klassischen Modellen aus vergangenen Jahrzehnten wie dem 246GT, dem 365GTC/4 oder dem 330GTC Dino. Einige Rennwagen aus der 70 Jahre währenden Formel-1-Geschichte der Scuderia Ferrari sind in der Ferrari World Abu Dhabi ebenfalls zu sehen. Es könnte auch nicht anders sein angesichts der Tatsache, dass die unter anderem von Niki Lauda und Michael Schumacher gelenkten Boliden die Scuderia mit mehr als 200 gewonnen Grand Prix und zahlreichen Weltmeistertiteln zu einem der erfolgreichsten Formel-1-Teams aller Zeiten gemacht haben.

Die Achterbahnen

Es sind vor allem die beiden Rekordachterbahnen, die der Ferrari World Abu Dhabi in den vergangenen Jahren zahlreiche Preise beschert haben. Formula Rossa, die schnellste Achterbahn der Welt, gehört schon seit der Eröffnung der Ferrari World im November 2010 zum Park. 2,9 Sekunden von 0 auf 100 Stundenkilometer, 4,9 Sekunden bis zur Höchstgeschwindigkeit von 240 Stundenkilometern – die Achterbahn steht auf ihrer zwei Kilometer langen Strecke für all das, wofür Ferrari seit Jahrzehnten in der Automobilwelt steht. 93 Sekunden dauert der rasante Ritt, und wenn der Adrenalinpegel nicht unverhältnismäßig schnell wieder sinken soll empfiehlt sich die Anschlussfahrt auf der zweiten Rekordachterbahn im Park, Flying Aces.

Mit der Eröffnung 2016 stellte der Wing Coaster einen weiteren Weltrekord auf, einen Looping in 52 Metern Höhe kann man sonst nirgendwo in einem Freizeitpark erleben. Eine dritte, etwas kürzere Achterbahn gibt es in der Ferrari World mit der 95 Stundenkilometer schnellen Fiorano GT Challenge auch noch. Und damit Kids auch in frühen Jahren schon einmal das Gefühl einer Achterbahnfahrt erleben können, sind seit 2020 mit der Formula Rosso Junior und der Flying Wings auch noch zwei Familienachterbahnen am Start.

Italien in Miniatur

Eine Ferrari World in der Wüste ohne ein Stück von Bella Italia? Undenkbar! Und daher gibt es auch in Abu Dhabi ein wenig Dolce Vita zum Miterleben – nicht nur, aber natürlich auch auf dem kulinarischen Sektor. Bei 'Mamma Rosella' lässt sich speisen wie viele Formel-1-Stars dies im Restaurant von Rosella Giannini in Maranello tun, während das 'Il Podio' mit seiner internationalen Küche im Design der Kantine der Ferrari-Produktion in Maranello gehalten ist. Wer Lust auf einen virtuellen Rundgang durch die Ferrari-Produktion hat und den Herstellungsprozess eines Ferrari-Modells hautnah miterleben möchte findet die Möglichkeit dazu im 'Made in Maranello'.

Und dann gibt es natürlich noch die Miniaturlandschaften Italiens im 'Bell'Italia', die auf mehr als 6000 Quadratmetern per pedes oder im Mini-Ferrari-Cabriolet entdeckt werden wollen. Wem das noch nicht reicht – im virtuellen Flieger gibt es in der Ferrari World das Schönste aus dem Norden Bella Italias von oben zu sehen. Im 2012 eröffneten 'Viaggio in Italia' gehen die Besucher des Parks auf einen Rundflug in der Heimat Ferraris und der legendären Autorallye Mille Miglia.

Sehenswürdigkeiten in Abu Dhabi

Nicht nur die Ferrari World auf der Insel Yas gehört zu den Sehenswürdigkeiten in Abu Dhabi

Die Insel ist gleichermaßen die Abenteuerinsel des Emirats und die Adrenalin-Oase der Stadt. Der stylische Yas Beach und der Wasserpark Waterworld mit mehr als 40 Wasserrutschen versprechen Riesenspaß am und im kühlen Element – angesichts des trockenheißen Klimas am Arabischen Golf eine willkommene Abwechslung. Kühle Momente erleben Abu Dhabi-Besucher aber auch in den Häuserschluchten der Stadt. Die Etihad Towers, das luxuriöse Emirates Palace Hotel und der spektakulär geneigte Capital Gate Tower sind nur einige architektonische Highlights, während Kulturbegeisterte die von mehr als 80 Kuppeln gekrönte Scheich-Zahid-Moschee bestaunen. Spannende Einblicke verspricht der Besuch der größten Falkenklinik der Welt, die von einer deutschen Tierärztin in Abu Dhabi aufgebaut wurde und jährlich mehr als 10.000 der im Emirat beliebten Greifvögel behandelt. Und wer den Ausflug nach Abu Dhabi für eine ausgedehnte Shoppingtour nutzen möchte findet beste Gelegenheiten dazu in den mehr als 130 Shops des Einkaufszentrums 'The Galleria' auf der Insel Al Marayah.

Entdecken Sie den Arabischen Golf mit Costa Kreuzfahrten

Mit Costa Kreuzfahrten entdecken Sie Abu Dhabi und die Emirate am Arabischen Golf ab mehreren möglichen Abfahrtshäfen im Mittelmeerraum. Im Winter 2021 startet die Costa Pacifica ab Civitavecchia/Rom zu ihrer 25-tägigen Reise in Richtung Abu Dhabi. In Barcelona und Savona gibt es Zustiegsmöglichkeiten. In Dubai starten und enden im Winter 2021/22 achttägige Rundreisen mit den Zwischenstopps Abu Dhabi, Doha und Mascat. Genua ist im Winter 2022 der Ausgangshafen für die große Reise der Costa Pacifica in den Arabischen Golf. Auch in Marseille, Barcelona und Civitavecchia/Rom können Sie diese Reise beginnen. Wie im Vorjahr starten auch im Winter 2022/23 wieder Rundfahrten ab Dubai im Arabischen Golf, bevor sich die Costa Pacifica dann Im März 2023 ab Dubai auf ihren Rückweg nach Europa macht. Mögliche Ausschiffungshäfen im Mittelmeerraum sind Civitavecchia/Rom, Savona und Marseille.