Die Costa Smeralda, das erste Schiff der Gesellschaft, das mit Flüssigerdgas (LNG) fährt, dem saubersten Brennstoff der Welt, hat ein weiteres wichtiges Ziel erreicht. Im Hafen von La Spezia wurde das Schiff am 25. Oktober zum ersten Mal in Italien mit LNG betankt. Insgesamt war es die 50. erfolgreich von der Costa Gruppe durchgeführt Tankfüllung. Der Vorgang fand unter äußerst sicheren Bedingungen statt, gemäß der spezifischen Vorschriften, die von der Küstenwache und einer aus den zuständigen Behörden und lokalen Firmen gebildeten Arbeitsgruppe ausgearbeitet wurden.
Das nächste mit LNG betriebene Schiff ist die Costa Toscana, die 2022 zu erwarten ist.

Neben der Costa Smeralda, die am „Molo Garibaldi“ lag, legte das Tankschiff Coral Methane an, um die Betankung durchzuführen, was bis 18 Uhr dauerte. Es handelt sich um einen zukunftsweisenden Vorgang wie Franco Porcellacchia, Sustainable Innovation and Infrastructure Development Vice President der Costa Gruppe erklärt. „Die Carnival Corporation und Costa waren die ersten, die in nachhaltige Innovation investiert und auf die LNG-Technik für Kreuzfahrtschiffe im Rahmen eines umfassenden Engagements für hohe Umweltstandards und eine nachhaltige Zukunft der Kreuzfahrt gesetzt haben.“

Die anderen „umweltfreundlichen Schwestern“ und der Brennstoff der Zukunft.

Auf die Costa Smeralda folgt die Costa Toscana, das ebenfalls mit LNG betriebene Schwesterschiff, das Ende 2021 in Dienst gestellt wird. Ein weiteres Schiff, das mit Flüssigerdgas fährt, ist die AIDAnova, die seit 2018 zur Flotte der Costa Gruppe gehört und zu der sich bis 2023 zwei weitere Schwesterschiffe gesellen werden. Flüssigerdgas ist der innovativste Brennstoff, den es derzeit in der Schifffahrt gibt. Er erlaubt es, die Schwefeldioxidemissionen vollständig und die Feinstaubemissionen erheblich (95-100 %) zu reduzieren. Auch die Emissionen von  Stickoxid und Kohlendioxid werden signifikant vermindert, um 85 % bzw. 20 %.