Die Gegenstände und Möbel, mit denen die Costa Schiffe ausgestattet sind, beginnen nach dem Restyling ein neues Leben: Sie werden nach Haiti geschickt und kommen jenen zugute, die sie dringend brauchen können. Dank der Partnerschaft der Costa Crociere Foundation und der Stiftung Francesca Rava sind Weihnachten letzten Jahres mehr als 13.000 neue oder neuwertige Gegenstände von Costa Schiffen in den ärmsten Vororten Haitis angekommen, mit dem Ziel, dort Kinder und ihre Familien zu unterstützen.

„Die Gegenstände sind vor Weihnachten in Cité Soleil angekommen, dem ärmsten Vorort von Port-Au-Prince, der Hauptstadt Haitis, wo sie Familien gegeben wurden, die sie dringend brauchen.“

Mehr als 13.000 Gegenstände wurden über das Meer geschickt

Stühle, Sessel, Geschirr, Arbeitskleidung, Heimtextilien und vieles mehr wurden in Italien, im Lager der Costa Crociere Foundation in der Nähe von Genua – der Stadt, in der Costa seinen Unternehmenssitz hat – verpackt und mit zwei Containern nach Haiti geschickt. Haiti ist eines der ärmsten Länder der Welt, in dem besonders Kinder Not leiden und das immer wieder von Naturkatastrophen heimgesucht wird. Die Gegenstände sind vor Weihnachten in Cité Soleil angekommen, dem ärmsten Vorort von Port-Au-Prince, der Hauptstadt Haitis, wo sie dank der Stiftung Francesca Rava – NPH Italia Onlus Familien gegeben wurden, die sie dringend brauchen.

Ein Projekt in Zusammenarbeit mit einer Stiftung, die Haiti gut kennt

Für dieses Projekt ist die Costa Crociere Foundation eine Partnerschaft mit der Stiftung Francesca Rava eingegangen, die seit mehr als 30 Jahren in Haiti tätig ist. Sie setzt sich dafür ein, den Ärmsten zu helfen und Krankenhäuser, Waisenhäuser, Schulen, Straßen und vieles mehr in einer komplexen Realität zu schaffen. Es ist aber nicht das erste gemeinsame Projekt der beiden Stiftungen: Sie haben schon 2017 beim Wiederaufbau des Kindergartens in Norcia in Umbrien zusammengearbeitet, nach dem Erdbeben, das Mittelitalien 2016 heimgesucht hatte.